Körperwelten Berlin

Veröffentlicht von

Das Museum „MeMu Menschen Museum“, auch bekannt unter Körperwelten, ist mit Sicherheit die umstrittenste Ausstellung in Berlin. Gezeigt werden tierische und vor allem menschliche Leichen und Körperteile, die durch Plastination konserviert wurden. Das Körperwelten Berlin ist direkt am Alexanderplatz in Berlin Mitte.

Seit das Museum 2015 eröffnet wurde gibt es eine juristische Auseinandersetzung ob so eine Ausstellung von menschlichen Leichen überhaupt möglich ist. Das MeMu Menschen Museum musste zeitweise schließen. Im Moment (Stand Oktober 2019) ist die Ausstellung geöffnet, es dürfen aber nicht alle Körper gezeigt werden. Seit einiger Zeit werden auch Tiere wie ein Löwe, eine Antelope und einiges mehr ausgestellt. Alles präparierte, echte vorher lebende Lebewesen.

Die Körperwelten-Ausstellung Berlin geht auf den Anatom Gunther von Hagens, der bereits seit 1995 mit einer ähnlichen Ausstellung um die Welt zog und seine Körper im Rahmen einer Wanderausstellung in vielen Ländern auf mehreren Kontinenten präsentierte. In Berlin neben dem Fernsehturm öffnete das Körperwelten-Museum 2015. Seit einiger Zeit gibt es auch in Heidelberg eine ähnliche Ausstellung.

Die gezeigten Objekte fanden wir sehr interessant. Zum Teil sind es ganze menschliche Körper ohne Haut. Es gibt aber auch einzelne Körperteile, wie Organem zu sehen. Also echte, durch ein spezielles Verfahren haltbar gemachte, Körperteile wie Herz, Magen, Lunge oder Leber. Dies ist sicher nicht jedermanns Sache. Wer so etwas nicht sehen möchte, sollte nicht in das Körperwelten-Museum gehen.

Eintrittspreise Körperwelten Berlin 2019: Die Ausstellung kostet 14 Euro Eintritt, Kinder über 6 Jahre zahlen 9 Euro, kleinere Kinder haben freien Eintritt. Es gibt im MeMu Menschen Museum Ermäßigungen für u.a. Studenten, Gruppen und Familien.

Öffnungszeiten Körperwelten Berlin 2019: Das Museum ist jeden Tag im Jahr außer an Heiligabend geöffnet von 10 Uhr bis 19 Uhr.

Anfahrt Körperwelten Berlin: Es ist mitten auf dem Alexanderplatz im Sockelgebäude des Fernsehturms. Parken ist in der Gegend schwer möglich, besser mit U-Bahn, S-Bahn oder Straßenbahn anreisen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.